SAPROPHYT

Ten songs and about thirty-three minutes of death metal with a bloody vein of grindcore are on Tears of Decay’s second release and first full-length effort “Soprophyt”. The band is similar to Dying Fetus, Hate Eternal, Skinless, and Cannibal Corpse; a real raw, guttural, brutal death and grind blend. This disc is heavy enough to give an eighty year old a bowel movement. But, “Saprophyt” has a raw mix. A little studio work might be beneficial but it could lose the brutal resonance. It also, sounds like something was to loud when they were recording, it sounds muffled a times. Nothing on this CD was great, but there are a handful of songs that have some promise and they include “Blind Reality”, “Homo Homini Deus Est”, “Soul Suicide”, and the title track “Saprophyt”. Unrelentless drums and some really kick ass riffs is what makes those songs good. Overall “Saprophyt” is a decent effort, if the band matures some, then you might see these guys make big name for themselves.

Rating: 60

METAL FANATIX

Oh, this is just another Death Metal album in the line! This is just another band trying to copy what American extreme bands used to perform in times before! The Brutal Death Metal approach of these five young musicians has Grind echoes reaching an apocalyptic sound with a throaty horrible voice, Speed guitars and repulsive battery. It might be a delight for those who still vibrate at aggressiveness in music! Everything is killing! Otherwise, there is nothing new or brilliant on the horizon, just another album ready to discharge the troopers’ negative energies! And frankly, in front of such violence, who can actually evaluate their performances? The CD includes as well two tracks live available as video-tracks.

Rating: 0.72/1

KOGAIONON.COM

Mit ihrem ersten kompletten Album beehren uns Tears of Decay. Und selbiges ist gleich ein absoluter Hammer geworden. Ich kenne ja nun ihre MCD “Redemption” auch, aber das ist ja nun fast kein Vergleich mehr zu beiden Veröffentlichungen. Nicht nur die Produktion ist um einiges besser geworden, nein, die Band hat auch härtemäßig ein paar Schippen draufgelegt. Ohne zu übertreiben, kann man sie jetzt getrost zu einem der härtesten Vertreter des deutschen Deathmetal/Grindcoresektors zählen. Bei dieser CD stimmt einfach alles, ständig nach vorn peitschende Drumms, abwechselnder Kreisch/Grunzgesang, gute Gitarrenarbeit und eine sehr ordentliche Produktion. Herz was willst du mehr, möchte ich mal sagen. Kann diese CD eigentlich nur jeden Death/Grindfreak ans Herz legen, er wird den Kauf sicher nicht bereuen. Erhältlich in jedem guten Mailorder.

G.U.C.

Live Bericht zum Gig in Bramsche am 27.09.2003: Eigentlich sollten Hatefactor den Abend eröffnen, doch die mussten absagen und deswegen sind Vaginal Incest kurzerhand für sie eingesprungen. Die Stilrichtung von Vaginal Incest ist schnell beschrieben. 08/15 Grind mit Drum Computer. Live macht so ein Ding einfach nichts her! Die Songs wirkten alle etwas unreif und der Gitarrist, der Sänger und der Bassist wirkten allesamt nicht besonders motiviert. Teilweise spielte der Gitarrist mit dem Rücken zum Publikum um den Drum Computer – der hinter ihm auf dem Boden lag – zu beobachten, was nicht unbedingt prickelnd für die Leute ist! Nach mehreren “You Suffer” Rufen wurde dies allerdings auch noch einmal runtergezockt (dauert ja schliesslich nicht lang) und einen Song spielten die Grinder sogar dreimal, weil die Crowd das forderte. Als nächstes kamen dann Gorezone, die derbsten Death/Grind spielten. Alleine der Schriftzug erinnerte ganz stark an Disgorge – und so hörten sie sich auch an. Hammergeiler Bratpfannensound, der Shouter schwankt zwischen Sanatorium und Fleshgrind, und die fetten Riffs gepaart mit Blastbeats konnten diverse Matten zum Schwingen bringen! Ich wünschte Gorezone hätten Merchandise mit begebracht, aber die hatten nur 2 CDs mit. Werde ich auf alle Fälle im Auge behalten. Als nächstes dann die Lokalmatadore Branded Skin! Old School Death Metal aus Osnabrück. Diesmal das erste Mal mit nem neuen Basser. Jojo, der vorher auch schon bei Pandaemonium gezockt hat. Die vier Westfalen machten ein ordentliches Fass auf und konnten auch auf Grund ihrer Popularität in Bramsche das JZ ordentlich zum kochen bringen. Zwischendurch hätte man echt meinen können, dass die Band Kilometergeld bekommt, soviel wie die da rumgerannt sind. Respekt! Insgesamt ein cooler Gig, aber meiner Meinung nach nicht besser als Gorezone. Dann noch die Headliner Tears of Decay aus Emden! Ich hatte Tears of Decay schon auf dem diesjährigen Fuck The Commerce gesehen, doch irgendwie bereue ich, dass ich sie da wohl nicht wirklich realisiert hab. Die Ostfriesen starteten mit einem schönen Friesenintro, dass die ganze Webschule zum schunkeln brachte. Und direkt danach voll auf die Omme! Technischer Death-Grind erster Güte. Wow, Hammergeil! Die Stimmung war gut und die Songs brannten sich in den Kopf. Warum bloss sind mir die Emdener auf dem FTC nicht aufgefallen? Geil war auch diese bekloppte, ziemlich dichte, alte Frau, die in ihren Hardcore-80s Klamotten auf die Bühne gestiefelt ist und da getanzt hat. Nach jedem Lied kamen immer lauter werdende Gabi-Sprechchöre! Und sie kam immer wieder… Insgesamt ein geiler Knüppelabend mit unheimlich guten Bands!

Cudgel Agency already is one of the most important extreme labels of the Europe, they released albums of some great new brutal death metal promisses that coming from the old continent. Tears of Decay is one of the best brutal grindeath acts of the Germany and this is their debut full-lenght, a crude metal razor to cut our ears with fury and destruction. It is pure sickness music, withou concessions, without melodies, without mercy, it is grotesque, it is putrid, it is a broterhood of CANNIBAL CORPSE, KRISIUN, INCANTATION, SUFFOCATION and NILE. Listen “Blind Reality”, “Soul Suicide” & “Kill Fuck Die” and kill yourself today!!!! The CD include two killer videos of band´s live performance in the legendary festival FUCK THE COMMERCE III. Long live to TERAS OF DECAY!

? ?

A style brutal death metal with clear influences to Diabolic and Broken Hope. This band has played next to Incantation and Krisium. 11 topics where there is a combination with the quick drums and some guitars heavy super to the style death metal of it USA, the voice guttural super, brutality 100%.

SHOUTS OF METAL

 

Tears of Decay was more or less formed on the mighty Wacken open air, and deliver some nice highspeed deathgrind, that is not too original or well-produced, but has enough quality to can be shared amongst the better German bands in this genre. “Saprophyt” contains 8 normal tracks, an intro and an outro, and a hidden track, and lasts about 30 minutes. The songs have both German and English lyrics. As said before, the songs are mostly highspeed and have both a grunt as the high screams, and my only two real points of criticism are about the production, that sounds really low-budget. And especially the drums sound like someone is hitting an empty cookie box. The other is about the normal grunt, that sounds really dry, and is not exactly heavy, and results in the fact that it takes some time to learn the songs, ‘cause in the beginning they all sound alike. My favorite songs are the opening song, that is actually really good, and the song that is almost Motörhead playin’grindcore; Übermensch. My promo also contained 2 clips recorded at Fuck the commerce, and shows the band performing, and at least 5 banging heads, so that was without a doubt an overwhelming success. With these images in my head, I can hardly imagine myself that this is the most awaited debut album in 2002. Nonetheless, it does seriously kick ass.

VAMPIRE MAGAZINE

 

 

Cette formation s’est fondée durant l’été 1997, avec pour objectif de faire une musique extrême. Leur première offrande fut un MCD, sorti en 1999 et se nommant:”Redemption”, ce qui leur offrit de bonnes chroniques dans plusieurs magazines. En janvier 2001, ils signent avec Cudegal Agency” et sortent leur premier album. Il commence par une intro, très industrielle, à mon goût, et ils enchaînent avec:””Blind Reality”, pêchu et grindé, par instants, avec une voix core sur certains passages. “Ubermensch” est l’équivalent d’un marteau piqueur en plein front ! C’est un Death très intense et très direct, je pense qu’ils ne sont pas là pour rigoler, et qu’ils seront vite reconnus dans la cour des grands. C’est ce que je leur souhaite au plus tôt !!

LES ACTEURS DEL OMBRE

 

Formed back in 1997 is this 5-piece barbaric Death/Grind band that started out just as a hobby only. little did they know it’d take off like this!! Since ’98 the band has kept the same line-up which also helps keeping the music consistent and that’s proven on this 10-track release that has a hidden 11th track called “Schuppenficker”. Also, a limited nuber of these CD’s has live CD-Rom tracks for those diehards out thre into serious muti-media releases. TOD falls in to the U.S. Department Of Death Metal like Immolation, Monstrosity, Incantation, Deicide, Suffocation and Baphomet (Banished). TOD’s MCD “Redemption” is also available from Cudgel (I think it’s a reissue) if you want more from these astonishing, brutal nuts! This is straight-ahead, flesh-removing Death Metal band that would be a killer addition to any great U.S. tour over here; hopefully we’ll see that sometime soon.

WWW.WEBTV.NET

 

 

Cudgel always brings the goods. Tears of Decay is a start to finish winner. Great brutality and bloodshed in this insanely intelligent fuck fest of death grind and rhythmic brutality. I had to adjust my equalizer for the barrage of bad assed bass tom-butchery coming through. As soon as I got myself situated, I was blown away. This is so fast and so fierce I feel like I’m taking a mosh pit beating to my bare brain! I can totally get behind them lyrically. Check this out! The belief in our community and the union in our hearts is driven by the love to death-metal and the tendency to madness. The bond of totally freaked-out, makes the underground become what it is. (Actual lyric) Interesting, huh? I’d buy these guys a drink! The fact sheet also says that there is a limited edition with 2 CD-Rom live-tracks (so that’s the one to buy, if you can get your hands on it.)

NEO ZINE

 

 

A couple years back, Germany’s TEARS OF DECAY released their debut mini-CD entitled Redemption, a heavy-as-fuck CD that was on the generic side. Now the five Deutschlanders return with their first full-length, again on Cudgel Agency, and showing much improvement since Redemption. As you should expect with today’s German extreme metal, TEARS OF DECAY pours on the brutality without letting up for a second. In fact, the only moments of reprieve are the short intro and outro pieces. In between those is served up eight songs of raw and noisy death metal, heavy on the grind! The guitars are sharp as razors, but still have a rawness to them while the drums/percussion–the snare in particular–are noisy in a clangy way, kind of like HYPNOS. Michael Eden’s vocals match the brutality set forth by the music, whether he’s using his deep, guttural growl (most of the time) or when he’s throwing out the occasional grind scream/rasp. Except for a few seconds during “Kill, Fuck, Die” where the band sounds horribly off-time, Dirk Bakker’s drum work is varied and kinetic, with heavy blasts and furious double-bass. Despite one or two timing mistakes, TEARS OF DECAY is otherwise a powerful unit playing metal that will appeal to fans of chaotic, noisy death/grind that sounds unmistakably german.

ETERNAL FROST

 

 

Toujours dans une veine de pure brutalité, le label allemand qui a repressé en 200 le premier MCd du groupe, ce jette à l’eau en sortant le premier album pour le lebel. CE “Saprophyt” est un condensé monstrueux de brutal death / grind féroce, qui ne recule devant rien pour détruire tout. La production étant redoutable et puissante, donne un relief plus conséquent aux 11 titres, qui parfois sur “Ubermensch” et “Schuppenficker” un titre caché, le luxe de chanter en allemand. Et comme on sait que les allemands sont fort dans ce domaine, vous comprendrez que ce Cd est une véritable tuerie.

UNDERGROUND SOCIETY

 

 

Debut en forma de larga duración para esta banda teutona (ya que anteriormente tenían un mcd), que me atrevería a decir que es una de las mejores bandas de brutal death en plan americano de alli! no es para tirar cohetes, ya que originalidad 0, pero por otro lado el sonido y las canciones me parecen bastante buenas. Me explico no es el típico rollo Slam, o de grupo del este intentando copiar a los grupos americanos y les queda una cagada… Estos 5 tíos yo diría que están fuertemente influenciados por Cryptopsy de sus inicios, pero solo una influencia, aún así el bajista y el batería tienen un estilo similar a los canadienses en su forma de manejar los instrumentos. El disco consta de 11 temas, uno de ellos escondido, en 33 mins, y el sonido es muy bueno, me ha sorprendido bastante, de nuevo se puede ver que las bandas del este tienen muy buenos estudios al contrario de lo que se ve por aqui… El CD también consta de varías partes que puede ser visitado en forma interactiva, muy habitual últimamente, como son vídeos del grupo en vivo en el Fuck the Commerce, fotos, etc… En cuanto a la portada, pues parece que lleva un rollo más político así como las letras, que aunque no es mi rollo, tampoco me flipa el gore… Buen cd.

MONDONGO CANIBALE

 

 

Wie nennt man in Ostfriesland Tränen der Verwesung? Nein, nicht “Küstennebel” sondern Tears Of Decay (ho, ho). Und es zeigt sich: man darf immer wieder überrascht sein, was eine Region, die wohl in erster Linie von den Gema-Gebühren für mittelmäßige Witze lebt, an extremer Musik zu bieten hat. Tears Of Decay würde ich im Death-Metal einordnen, wobei doch erheblich Grind-Elemente verwurstet werden. In beschriebenem Stil prügelt sich Saprophyt in ‘ner guten halben Stunde durch 8 Songs + Intro + Outro + Hidden Track und macht dabei alles platt, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist (und von denen soll’s ja in Friesland nicht so viele geben). Ich persönlich bin ja wirklich kein Freund von grindigen Sounds, aber Tears Of Decay haben da so ihre eigene Interpretation von Grind, was das ganze doch wieder interessanter macht. Mein Anspieltipp für Saprophyt sind sowohl der Titeltrack, als auch Der Übermensch (ist das nicht Nietzsche – bin beeindruckt, philosophischer Death-Grind). Manko von Saprophyt: man hört sich schnell satt, sollte also nach ca. 4-5maligem Genuss die Scheibe mal für ein-zwei Wochen beiseite legen. Ansonsten, weiter so. Will die mal live sehen, ‘ne Tour scheint aber z.Z. leider noch nicht in Aussicht. Wertung: 4/6
ETERNITY Magazine

 

A band hailing from Germany here.This is their second offering very heavily influenced by the death metal currently played by the American friends like DYING FETUS. To make it more clear at the beginning, I ain’t gonna say this is original stuff, but who says that originality is the only attribute that counts in the music. I’m pretty shure fans of the new deathmetal wave, the folks into brutality, grinding chaos and techincal insanity will dig this album. After all I think the band has a perspective and I shurely don’t know what this band is going to sound like in the future. I am not that much into cryticsm at all. Mostly I hate music crytics and I also find everything done from the heart a noble act. Nevertheless I was heavily suprised after listening to this album cause now I know that GERMANY is awakening in deathmetal again and if I’m wrong then at least I can say is that the scene is stepping out into the light of the international scene. As if for me, I’m generally a fan of shorter songs, but hey, who cares!
MOTHERFUCKER Spitzine

 

Keinen Roman, keine unnötigen Worte, keine Kompromisse nur pure knallharte Wahrheit, wie die Musik der Jungs selbst, möchte ich hier verfassen!!! Ich kann einfach keine richtigen Worte finden, um diese Scheibe zu beschreiben. “Kurz und bündig” lautet die Devise für das (sehr-) langersehnte Debut der DeathGrind-Sauf-Ostfriesen! Trotz der Fülle an Death-Grind Combos schaffen es T-o-D mit “Saprophyt” sich besonders hervorzuheben. Der Groove im Konzept des Albums spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die tiefen Growls werden hervorragend in Szene gesetzt und ab und zu auch mit Screams untermauert. Hinzu preschen technische und schnelle Gitarrenriffs, die leider stellenweise recht leise eingespielt sind, zusammen mit heftigen Drums, die sich zwischen Hyperspeed-Doublebass und gelegentlichem Midtempo bewegen. Zu Dirks Schießbudenbearbeitung sollte erwähnt werden, dass die Snare zum Markenzeichen des T-o-D-Sounds avanciert und so mit Jörgs völlig von der Rolle tretenden Bassgitarre-Einsätzen für einen paranoid-psychischen “Abnormalitätszustand” sorgen. Gute Produktion, geiler Sound, geniale Songs, geile Texte und ein cooles Artwork runden einen weiteren Meilenstein der Death/Grind-Platten ab. Tears of Decay bilden für mich den “NEW STORM OF GERMAN DEATH GRIND METAL (NSoGDGM)” und setzen so einen Sturm in Bewegung, der seines gleichen sucht! Wer diese Scheibe nicht sein Eigen nennt ist selbst schuld oder ein absoluter POSER! Schluss! Nein, doch noch nicht Schluss! Eins hätte ich noch! Zu den 8 Nackenbrechern gibt es noch zusätzlich zwei CD-Rom Tracks vom Fuck the Commerce III und einen Hidden Track “Schuppenficker”, der ebenfalls mit meinen Faves der Platte: “Soul suicide”, “Kill, fuck, die” und “Blind reality” zum Live-Repertoire zählen sollte. ENDE 10/10 Punkte
METALGLORY

 

Nach einem Intro zum anwärmen legt diese Band richtig los. Schneller Death Metal hämmert aus den Boxen, Grindcore wäre auch ein passender Ausdruck dafür. Tief gestimmte Gitarren und ein rasantes Tempo legen sie vor. Neben den schnellen Riffattacken, gibt es viel Groove und Power in den Songs. Was es bei TEARS OF DECAY nicht gibt ist Melodie! Was hier runter gehämmert wird ist pure Aggression. Dafür gibt es zwischen durch immer wieder eine reichliche Portion an Psychischen Riffs. Es könnte aber sein das sie nur auf mich so wirken. Man merkt das die Jungs nicht das erste mal an der Gitarre zupfen, was hier geboten wird gehört zur Güterklasse eins! Dann wollen wir mal mit den anderen Sachen weiter machen, z.B. dem Bassisten. Hmmm, leider höre ich ihn kaum aus den Songs raus, was sicherlich auch an den tief gestimmten Instrumenten liegt. Aber zum Glück gibt es den einen oder anderen Zwischenteil wo man den Herren hören kann und dann sofort merkt das auch dieser sein Instrument beherrscht. Dann wollen wir mal zum Gesang übergehen, der ist tief sehr tief und kommt aber trotz den sehr gut rüber und man hat nicht das Gefühl das der arme Sänger gleich abkotzen muss. Natürlich fehlen auch bei dieser CD die üblichen Scream Vocals nicht, also alles in bester Ordnung. Zum Schluss kommen wir wieder zum härtesten beanspruchten Mitmenschen der Band, dem Drummer. Wie es im Grindcore so üblich ist hämmert dieser wie wild drauflos. Er überzeugt mit schnellen Blastpassagen und schnellen Doublebass Attacken. Rhythmisch zeigt er sich auch bei enormen Tempo als sehr flexibel und sorgt für viel Abwechslung. TEARS OF DECAY beweisen uns hier sehr deutlich das sie ihr Instrumente beherrschen. Diese CD ist ganz klar nichts für Weicheier.

Fazit: Extrem – Schnell – Präzise – Einfach gut! 10 von 10 Punkten

MORDOR MAGAZIN

 

 

East Frisian extreme grinders TEARS OF DECAY are back. I received a rough mix, so probably I shouldn’t comment on the sound too much. No big surprises, TEARS… stay as brutal as can be and both their singer as well as especially their drummer deliver first class sickness. This drummer is even outstanding among the masses of great East Frisian masters of blasters! Some cool bass slappings add to this release as well. The guitar department seems to have improved, too. About this I’m not 100% sure, though, because the axes should have been much louder. Rough mix, remember? Still, the riffs could have been a little more exciting (track 6 is very cool, though). The bottom line is: for underground brutality junkies, the new TEARS… is more than just a considerable option. And try to check them out live as well, they’re really impressive! www.tears-of-decay.de

Ramon Claassen – VOICES FROM THE DARKSIDE

 

 

This band deliver a total annihilation…they serve what of sickfucks want to.Heavy sound with ultra low vox combine with painful screaming,bonecrushing blast beats and raging double bass works, piss of riffings with blurry sound effect. 11 tracks of amazing sickness composition presented by Tears Of Decay…beware this fuckers !!! (10/10)

 

 

ROTTREVORE Magazine

IMichael el vocalista de la banda, me mando este avance del album debut de su banda Tears Of Decay, el cual creo que es eso un avance, no esta masterizado, ni mezclado ni nada, con lo cual no habra puntuacion solo una pequeña critica del mismo. La banda continua en su linea de Death / Grind a la americana, aunque cierto es que este nuevo trabajos los temas son algo mas variados, mas complejos, mejor compuestos, y quizas yo diria mas agresivos e intensos, con un bateria en plan subfusil de asalto que no para de disparar baquetazos, cual boina verde en plena batalla. La parte vocal es algo tambien de mencionar, con Michael vociferando como si hubiera sido abducido por el mismisimo diablo, voces guturales, y algun que otro alarido escupido por sus cuerdas vocales rasgadas. Quizas lo que menos me ha gustado sea el tema de las guitarras las cuales en comparacion con el resto, suena bastante apagadas, cosa que espero que subsanen con la grabacion final. A groso modo y de forma rapida pero aclaratoria esto es lo que podemos encontrarnos en el nuevo trabajo del quinteto Aleman, solo esperando que la grabacion final, sea totalmente devastadora y con un sonido demoledor, hasta entonces os emplazo…!!!
BLOODCIFERY

TEARS OF DECAY kommen aus Emden (u.a.a.Meatknife) und spielen geilen Death-Grind. Mit Saprophyt bringen sie nun ihr 2tes Scheibchen, unter der Aufsicht von Cudgel Agency, auf den Markt. Wie auch beim Vorgänger “Redemption” fängt man hier mit einem kurzen Intro an. Danach bekommt man brutalen Death-Grind um die Ohren gebrettert. Wer da noch ruhig vor seiner Anlage sitzt, muss Gehirntot sein. Die tiefen Gitarren werden in punkto “Tiefe” nur noch von den Vocals übertroffen. Man findet aber auch geiles Gekreische auf der Scheibe. Wenn man den Hiddentrack nicht mitzählt, hat man auf dieser Scheibe 8 geile Songs ein Intro und ein Outro. Man merkt das die Jungs selbst bei dieser Geschwindigkeit ihre Instrumente voll unter Kontrolle haben. Diese Scheibe ist für jeden zu empfehlen der auf brutalen Death-Grind steht, aber auch alle anderen sollten diese Scheibe zumindest antesten.
DELICIOUS BOWELS WEBZINE

 

 

What do you know about Germany, except: good beer, tasty sausages and Berlin’s wall? Hey they also play death/grind! That is correct, after many years of M.D.B. mania and barren gothic rock domination in german underground, we can see a first glimples of death/grind albums what were released by a labels such as morbid, deliria, gudgel…etc.

TEARS OF DECAY – plays groovy death/grind madness with brutal voc, eerie screams, crushing riffs and rapid drums. People will find a 11 new bleeding stabs on a tortured body of the musical extremism. I sure you TEARS OF DEACAY knows all the ins and outs of extreme death/grind, because this album have all possitive sites of death matal and grind and none negative. Fans will dig this right from a start. If you’re still listening gothic rock and thinking that all the people are friends – i feel sorry about you – HOMO HOMINI DEUS EST!

DEADWEBZINE

 

 

From Michael I got an advance CDR with their new album that comes out in the summer of 2002. This is the first time I hear Tears of Decay and I am surprised. They come from Germany and play not the swedish style but the brutal US style DM. Fast DB drums, brutal and scream voices and tight guitarwork. Unfortunately there are no guitarleads which would have completed the songs. What remains are 11 songs of tight, brutal and fast songs. They can easily measure with the other bands in this genre. The official CD will have two videoclips on it so it is not bad to check it out.
www.brutalism.com

 

What is the first thing that came to my mind when I listened to Tears Of Decay? Endless headbanging! This new band from Germany plays true and straight death/grind. A band that will definitely bring to your mind the masters of this genre, CANNIBAL CORPSE and MORBID ANGEL. Fast, sharp guitar riffs combined perfectly and “harmonically” (?) with the brutal vocals. All you out there disappointed by the new releases of the “big” bands, you can easily find what you are searching for. The perfect replacements. Listen to “Tears Of Decay”, “Homo Homini Deus Est”, “Soul Suicide”.
8/10
BEYOND THE VEIL ZINE

 

TEARS OF DECAY existieren seit ca. 3 Jahren (Näheres-> siehe Interview) und legen mit “Saprophyt”, nach der MCD “Redemption”, ihre erste full-length-Veröffentlichung vor. Aufgenommen wurde das Album im Audio-Check-Studio Emden unter der Regie Otto Conrads. Der Endmix wurde allerdings anderweitig besorgt. Dem guten Studio gemäß ist der Sound extrem klar und kraftvoll, wirkt aber dennoch nicht überproduziert. Besonders gut gefällt mir persönlich dabei der Sound der Drums, da diese, von der Snare bis zu den Tombs, hervorragend abgemischt sind. Etwas enttäuscht bin ich hingegen von den einfach zu weit im Hintergrund stehenden Gitarren. Musikalisch wird auf “Saprophyt” Death – Metal der absoluten Oberklasse geboten, welcher mich des Öfteren stark an SUFFOCATON erinnert. Dabei stellen TEARS OF DECAY keinesfalls eine Kopie dieser, wie auch anderer bekannterer Death – Metal Bands dar, sondern wissen durch geschickt arrangierte Songs eigene Akzente zu setzen. So legen sich über einen permanent schnellen bis rasenden Drumteppich wahnsinnig technische, brutale und druckvolle Gitarrenriffs. Aufgelockert wird diese Prügelorgie durch gelegentliche Groove-Parts, sowie mehrere kurze Basssoli, welche hervorragend in die betreffenden Liedstrukturen integriert wurden. Ebenso abwechslungsreich, wie die Liedstrukturen, sind auch Gesangslinien, welche zwischen extrem tiefen Growls und aggressivem Gekreische variieren. Die Texte der Veröffentlichung liegen mir leider nicht vor, so dass ich zu diesen keine Aussage tätigen kann. Mir ist zu diesem Thema ausschließlich bekannt, dass alle Texte, bis auf den des Titeltracks, von dem Sänger Michael verfasst wurden.
Zusammenfassend kann bei “Saprophyt” von einer wirklich hervorragenden Death – Metal Veröffentlichung sprechen, welche TEARS OF DECAY unweigerlich an die Speerspitze des deutschen Death – Metal Untergrunds katapultiert. In diesem Sinne: Unbedingt anchecken!!!!!!!
TWIERDZA Online Mag

 

 

Man was I fuckin wrong about this band. From the band name I assumed this was going to be some sort of melodic, even goth type metal band, but I was wrong. What you get here is death/grind plain and simple. Tears Of Decay don’t bring us anything new but what they do give us here is precise, well timed grind to bang your head to. I would actually be interested in seeing them live if it weren’t for the fact their out of friggin Germany. These guys have been crawling around the scene for a while now and this disc will eventually be released on Cudgel Agency which should be a good step for this band.

Including the intro and outro you get 10 tracks from these German monsters. The drumming is fuckin awesome, I like the popping sound of the snare alot and he blasts like a motherfucker. If you are a grind fan you should definetly get in touch with these guys and check them out.

BLUDGAWDS EXTREME METAL RESOURCE

 

 

There are slapping bass guitars in the vein of the 2nd CRYPTOPSY’s CD and some little variating bass guitar touches in the vein of the “Tomb of the mutilated” CD. (I immediately notice when there are cool bass guitars variations because I was a bassist, and the fact the bass guitar plays his own parts can bring a lot of positive points to a given track). Brutal death metal parts à la PYREXIA’s first CD.

MORTAL DECAY may be quoted for some blast parts while some aspects of their stuff could exhume the name of the french Brutal death band DISGUST (but without the technical side).

Some influencing names: CANNIBAL CORPSE (“Vile” and previous ones), DEVOURMENT (For some drum playing on fast parts and breaks ideas), LIVIDITY (“Fetish for the sick” for the kind of breaks and surprises they by moments use). One experienced brutaller could also quote SUFFOCATION’s “Effigy of the forgotten” LP for the heavy and powerfull sound, for the kind of blasting parts, some riffs and some vocals.

To sum up, I’d say they play Brutal death between old SUFFOCATION/ old CRYPTOPSY with some PYREXIA’s elements here and there. My opinion: some fast parts could be a bit more tight. Not a bad drummer. Even if the band hasn’t got a real personality and if some riffs of the second part of the CD may sound average, they may go somewhere in the brutalizing underground with their future compositions.

NIHILISTIC HOLOCAUST

 

 

Aus dem Norden Deutschlands stammen die seit 1997 aktiven Todesmetaller von TEARS OF DECAY. Mit “Saprophyt” liefern die Jungs ihr erstes Langeisen. Der akustische Eindruck der Scheibe manifestiert sich recht schnell, wobei erwähnenswert ist, dass es ein guter Eindruck ist. Recht “undergroundig” geht man hier zur Sache und bewegt sich hauptsächlich mit hoher Geschwindigkeit voran, die allerdings an manchen Stellen von ruhigeren Passagen aufgelockert wird. Somit weicht die Band einem der größten Probleme des Genres aus, und zwar der Einseitigkeit. Zwar ist der Stil von TEARS OF DECAY weder neu noch sonderlich herausragend, aber gut umgesetzt und abwechslungsreich gestaltet. Begleitet werden die eher nebensächlichen Riffs von einer gurgelnden Stimme, die im Allgemeinen tief ausfällt, jedoch hier und da von höherem Kreischen untermalt wird. Leider stört es in der Tat ein wenig, dass das Klangbild in erster Linie von dem recht sterilen Geknüppel und dem Gegurgel geprägt wird, aber das schreibe ich in erster Linie mal der Produktion und der Tatsache, dass es sich hier um ein selbstproduziertes Debüt handelt, zu.

Inhaltlich scheint das Ganze recht interessant zu sein (zumal der Sänger Michael Eden einen Sampler – welcher demnächst auch hier besprochen werden wird – unter der Flagge der Aktion gegen rechte Gewalt herausgegeben hat und sich die Songs aus “Saprophyt” offenbar ebenfalls um derartigen Inhalt drehen), allerdings liegen mir leider keine Lyrics vor. Was ich an “Saprophyt” bemängeln würde, ist hauptsächlich die etwas störende Produktion, denn das Klangbild ist einfach nicht sonderlich human. Aber aus genannten Gründen sei dieser Einwand in den Hintergrund gerückt. Und da es sich hier nunmal um ein selbstproduziertes Debüt handelt, sehe ich bei der Wertung darüber hinweg und erteile für die Gelungene Scheibe eine 5er Wertung, die sich die Emdener redlich verdient haben. Wer jedoch viel Wert auf guten Sound legt, ist hier eher schlecht beraten – für wen nur das Musikalische zählt, der möge zwecks Bestellung einen Blick auf die unten angegebene Seite werfen! Wertung: 5/6

BLOODDAWN

 

 

TEARS OF DECAY – “Saprophyt” CD (Cudgel Agency) 2002 Tears of Decay comes from Emden (East-Frisia in Germany) and was founded in 1997 by Henne Siemens -guitar, Michael Eden -vocals and Dirk Bakker -drums. Some time later Steffen Parth -guitar and Jörg Pirch -bass joined the band. In 1999 they recorded a mCD called “Redemption”. Tears of Decay play Grind/Death Metal, in American way, (it’s mean Cannibal Corpse, Terrorrizer…), brutal, heavy and sickness, especially by the insane drums, bass work and guttural/scream vocals. Contain good riffs but, guitars needs better recording. The lyrics are turning against religion, their existence, the existence of god and against society. Grind fans need to check them out. Listen to “Blind Reality”, “Soul Suicide” and “Kill, Fuck, Die”. The cover was made by Thomas Westphahl, he designed the covers for Fearer, Morsgatt, Meatknife, etc. The official CD have two videoclips. Michael Eden does vocal in Misery Death, Steffen played in Mistrust, Jörg Pirch is ex-Bochum and Dirk also plays in a Punk band. Saprophyt means corpse eater, not human but organic. Contamination level:07/10

BATTLE Webzine

 

 

Was scheppert da droben so laut wie eine A-Bomb? Das ist der Michael, mit seiner Band! TEARS OF DECAY räumen auch hier wieder mit ihrer neuen CD Saprophyt ab; Geballer vom feinsten, ohne Rücksicht auf Verluste malträtieren sie mit tiefstem Gesäge euere Ohren, bohren Löcher in die Schädeldecke und vernichten jeglichen Widerstand! TEARS OF DECAY ist die deutsche Vorzeigeband, wenns um scheppernden Lärm geht. EXTREM und SUPERPRÄZISE gehen die Meister ans Werk. Cudgel muß sich freuen! Einfach fantastisch das ganze! Eines der besten DM-Underground-Scheiben des Jahres 2002. Der Fairness-halber sei gesagt, das der Michael Deichkot Eden bei Possessed schreibt. Aber nachdem er die Wizzard CD so verrissen hat, wo ich mitspiele, hätte ich auch keine Probleme IHM den Schwanz abzureißen. Die Qualität der Mucke macht mir da leider einen Strich durch die Rechnung.  Sound: 6, Musik: 6, Vocals: 6 = GESAMT: 6

POSSESSED

 

 

Ich habe zwar keine Ahnung, was ein Saprophyt ist, aber ich weiß, daß es sich bei “Tears of Decay ” um eine aufstrebende Band aus Ostfriesland handelt, die mit dem umtriebigen Underground – Minister Michael einen Shouter in den Reihen hat, der wohl bald einen Gastauftritt bei “South Park ” haben wird. Übrigens sollte man sich nicht der Wirrnis hingeben, die Band aufgrund ihres Namens für eine weichgespülte Gothic – Truppe zu halten.TEARS OF DECAY stehen für brutalen Deathgrind der amerikanischen Sorte, nordisch trockene Prügel – Blasts treffen hier auf derbe, wenn auch nicht immer zündende Grooves, garniert wird diese Lärmattacke von den guuturalen Grunts, wobei diese auch mal in etwas höhere und gequälter klingende Schreie übergehen. Ein feines Scheibchen, aber natürlich habe ich auch wieder was zu meckern. Beim Sound muß man nämlich leider noch Abstriche machen, denn während der Baß schön auffällig gezupft wird, klingt die Bassdrum arg dumpf, während die Snare etwas pappig klingt und die Gitarren manchmal etwas matschig klingen. Da wäre beim nächsten Mal auf jedenfall mehr drin, vielleicht sollte man nicht nur Mixen und Mastern in bekannte Hände geben, sondern die Aufnahmen selbst auch. Von diesem erträglichen Manko abgesehen muß man TEARS OF DECAY bescheinigen, nach der selbstveröffentlichten MCD ” Redemption” mit “Saprophyt” ein sehr ordentliches Debut abgeliefert zu haben, das mich die Band auf jedenfall im Auge behalten läßt. Kaufen bei Cudgel Agency. 10/15 Punkte –

LEGACY Nr.20 + Samplerbeitrag

 

 

Dietro a questo monicker decisamente meglio ricollegabile ad una realtà dalle sonorità più tristi e morbide, si cela invece una formazionetedesca dai connotati decisamente più violenti e diretti. I Tears Of Decay propongono un Brutal Death senza troppe sfumature o raffinatezze, la cui tempestosa foga esecutiva rende la band tedesca più vicina al Grind. Otto brani più intro e outro nella migliore e più attuale tradizione teutonica, i quali, pur rappresentando un’autentica carneficina (diciamoci la verità, come tanti altri brutal/grind album…), non apportano novità alcuna al panorama che l’ascoltatore medio di extreme metal può trovarsi di fronte al giorno d’oggi. Elemento che emerge senza difficoltà alcuna dall’ascolto di un qualsiasi disco di un genere attualmente inflazionato: non mi stancherò mai di ripetere che, ora come ora, di brutal/grind bands spesso inutili non ce ne sono poche. Pur essendo un appassionato del genere. E da tale non nego la presenza di un minimo di tecnica chitarristica, piuttosto che la bravura del batterista e del bassista, capaci di accelerazioni degne di nota, o la voce del singer Michael, sufficientemente profonda e adeguatamente amalgamata nel contesto sonoro. Da non tralasciare nemmeno quel poco di personalità nel songwriting che rende “Saprophyt” un album apprezzabile, soprattutto nei rallentamenti trascinanti, pesantissimi e groovy. Decisamente migliori, questi Tears Of Decay, come esecutori che come compositori: i brani proposti si assomigliano (come del resto avrete intuito dal tono della review…) un po’ tutti, senza essere in grado di mettere in luce, oltre all’intenzione ormai comune di aggredire l’orecchio dell’ascoltatore, particolarità capaci di accostarli alla pazzia jazzy dei Cryptopsy, alle trame chitarristiche che nei Dying Fetus sfiorano l’HC o ai classicismi delle solistiche dei Necrophagist. Comunque un buon lavoro (non fraintendete, non si tratta di un gruppo noioso, anzi tuttaltro!), un buon esordio del quale si può apprezzare, se non altro, l’indole violenta che li rende spesso vicini ai colleghi indonesiani. VOTO: 7

HELLRAISER